Beim Weihnachtsturnen des TSV Rot-Weiß Zerbst ermittelten die Turnkinder ihre Vereinsmeister.

 

Zerbst l 28 Kinder gingen an die Geräte. In der Weihnachtszeit ist es seit vielen Jahren Tradition, dass die Abteilung Turnen beim TSV Rot-Weiß Zerbst ihren vereinsinternen Wettkampf durchführt. Daran nehmen alle Kinder teil, egal, ob sie sonst zu Wettkämpfen fahren oder nicht, um einmal zeigen zu können, was sie gelernt und welche Fortschritte sie gemacht haben. Außerdem bietet sich Eltern und Großeltern einmal Gelegenheit, ihre Sprösslinge zu erleben und sich ein Bild von der Vereinsarbeit zu machen.

Zuschauerreihen gefüllt

In diesem Jahr traten 28 Kinder beim Weihnachtsturnen an. In der neuen Sporthalle am Wegeberg hatten sich die Zuschauerreihen gut gefüllt, als die Sportfreundin Ines Dankert die Erwärmung nach Musik leitete. Ein Einturnen an den Geräten folgte und dann wurde auch schon zum Einmarsch gerufen. Die Begrüßung und Eröffnung des Wettkampfes nahm Birgit Gohl vor. Der Vorsitzende vom TSV Rot-Weiß Zerbst Wolfgang König wünschte allen Teilnehmern einen erfolgreichen Verlauf.

In acht verschiedenen Alters- und Leistungsklassen stellten sich die Kinder an den Geräten Schwebebalken (für männlich Parallelbarren), Boden, Stufenbarren (Reck bei den Kleinen) und Sprung den Kampfgerichten. Zügig ging der Wettkampf voran.

Schauturnen mit Salti

Die Leistungen der Kinder wurden mit dem Applaus der Zuschauer belohnt. Besondere Freude hatten die Gäste an den Vorführungen der Fünfjährigen, die schon ganz ansehnliche Übungen zeigten.

Gestaunt werden konnte vor allem über die schon recht schwierigen Darbietungen der älteren Turnerinnen wie Mary-Jeanne Dometzky und Mia Waschke.

Nach dem Vierkampf gingen alle Kinder erleichtert in die Pause. Ein kleiner Imbiss, für den Eltern und Übungsleiter gesorgt hatten, bot eine Stärkung.

Dann gehörte die Aufmerksamkeit Miriam Schmied und Jördis Ritsch. Die beiden Vorzeigeturnerinnen des Vereins präsentierten ihr Können bei einem Schauturnen mit Salti, Überschlägen und anderen schwierigen Elementen an den Geräten. Die beiden zeigten eindrucksvoll, wie weit man es auch im Breitensport mit ein bisschen Talent und hartem Training bringen kann.

Die Spannung stieg, als Birgit Gohl zur Siegerehrung antreten ließ. Wer würden die neuen Vereinsmeister sein? Der erste, der seine Medaille erhielt, war Franz Willi Elmenthaler, der einzige Junge in der Runde.

Dann ging es weiter mit den jüngsten Mädchen bis hin zu den ältesten. Die Medaillen und Urkunden überreichten Helmut Beckmann und Wolfgang König. Nachdem es viele strahlende Gesichter gab, ging der Dank der Abteilungsleitung an alle Übungsleiter, die ihre Freizeit in die Nachwuchsarbeit investieren und die Betreuer und Helfer bei dem Wettkampf.

Gerade noch rechtzeitig stapfte schließlich der Weihnachtsmann in die Sporthalle. Einen Sack voller Geschenke – gefüllte Gymbags – verteilte er an die Wettkämpfer. Das Turntraining ruht jetzt auf Grund der Schulferien. Weiter geht es am 4. Januar mit dem Kindertraining.